Für wen?

Familien

Oft ist es sinnvoll mit allen Mitgliedern der Familie gemeinsam zu arbeiten. Familientherapie bedeutet nicht zwingend, dass alle Familienmitglieder (kontinuierlich) im Therapiesetting persönlich anwesend sind. Die Ausgestaltung der Therapie orientiert sich an der Motivation der Einzelnen und dem jeweiligen Thema.

Erwachsene

Systemische Einzeltherapie entwickelte sich aus einem Verständnis von  Familientherapie, das nicht an ein spezielles Setting gebunden ist, sondern an ein systemisches Verständnis von Beschwerden, therapeutischer Haltung und Techniken.

Bei Anliegen wie persönliche Krisen, Persönlichkeitsentwicklung und Selbstfindung, Selbstwertprobleme, Beziehungsprobleme,

Stressbewältigung, Trauer- und Verlusterlebnisse

Schlafstörungen, Ängste und Phobien, Depression

Traumatischen Erlebnissen

Kinder und Jugendliche

Für alle Anliegen, die das Verhalten, die Entwicklung und das seelische Wohlergehen ihres Kindes oder Jugendlichen  betreffen wie zum Beispiel...

Aggressivität, Ängste, Phobien und Zwänge, Depression, Essstörungen, Sozialen Verhaltensauffälligkeiten, Gehemmtheit und Schüchternheit, Traumatische Erfahrungen, Verlusterlebnisse, Selbstwertprobleme, Mobbing, Selbstverletzendes Verhalten, Trennung und Scheidung der Eltern, Bettnässen und Einkoten, Aufmerksamkeits- und Konzentrationsschwierigkeiten, Ablösungs- und Rollenkonflikte

Gruppen

Ich arbeite mit Gruppen in Konext von Supervision und Coaching. Hier ist also nicht Gruppentherapie gemeint, sondern die Gruppe/das Team als Refelxionsmöglichkeit beruflicher Praxis in klinischen und psychosozialen Kontexten, im betrieblichen Kontext  von Wirtschafts- und Nichtwirtschaftsunternehmen.

Bei einem Erstgespräch haben Sie die Möglichkeit mich kennen zu lernen und gemeinsam das weitere Vorgehen zu vereinbaren.

DSC_0147 Kopie.jpg